{{ currentTrack.artist }}

{{ currentTrack.title }}

Wien verschärft Maßnahmen & was österreichweit ab 15. November gilt

Wien:

Dieses 5-Punkte-Programm wird im Laufe der kommenden Woche in Kraft treten:

Drittimpfung nach 4 Monaten

Ab Samstag, den 13.11.2021, ist es möglich, – unabhängig vom Impfstoff – bereits 4 Monate nach der Zweitimpfung die dritte Impfung zu erhalten. So berechnen Sie ihren Termin:

  • Erstimpfung mit Johnson&Johnson: Impfung plus 28 Tage
  • Alle anderen: Zweitimpfung plus 4 Monate

Hier können Sie sich ohne Anmeldung impfen lassen

Corona-Impfung für Kinder

Ab Montag, den 15. November, ist es in Wien möglich auch Kinder zwischen 5 und 11 Jahren gegen Covid-19 zu impfen. Im Austria Center Vienna gibt es eine Impfstraße für diese Altersgruppe. Geimpft wird ausschließlich mit Biontech/Pfizer. Dazu ist eine Anmeldungen auf impfservice.wien notwendig, die ab Samstag, 13.11. 11.00 Uhr möglich ist. Die Kinder können im Account des Erziehungsberechtigten hinzugefügt werden (Log-In Impfservice im Bereich "Personaldaten").

Erweiterung der FFP2-Maskenpflicht

In der Gastronomie muss wieder Maske getragen werden wenn man nicht am Tisch sitzt. Auch das Personal in der Gastronomie soll eine FFP2-Maske tragen. Die Maskenpflicht kommt auch wieder in Innenräumen, die nicht der Privatbereich sind. Also z.B. am Arbeitsplatz, bei Handelsmitarbeitern und bei körpernahen Dienstleistern.

2G+ kommt

Das bedeutet Geimpft oder Genesen und zusätzlich ein PCR-Test, der nicht älter als 48 Stunden ist. 2G+ gilt in Wien künftig in der Nachtgastronomie sowie bei allen Zusammenkünften ab 25 Personen – das gilt auch für Besucher von Sportveranstaltungen. Überall, wo 2G+ gilt, herrscht keine Maskenpflicht. Das gilt ebenso für Kultureinrichtungen wie Kinos, Theater oder die Staatsoper.

Home-Office

Die Stadt kann kein Home-Office für private Unternehmen verordnen, es gibt aber die klare Empfehlung diese Maßnahme überall, wo es möglich ist, zu nutzen um Kontakte zu reduzieren.

Österreich

Österreichweit ist mit Montag, 0 Uhr ein österreichweiter Lockdown in Kraft getreten. Wer weder Genesen oder Geimpft ist, darf das Haus nur mehr im Ausnahmefall - zum Beispiel zum Einkaufen - verlassen.

Für wen gilt der Lockdown?

Für alle ab zwölf Jahren, die weder geimpft oder seit max. 180 Tagen genesen sind.

Was gilt für Ungeimpfte?

Der private Wohnbereich darf nur mehr im Ausnahmefall verlassen werden: Für Einkäufe des täglichen Bedarfs, für den Weg zum Arzt oder zur Impfung, für die Befriedigung religiöser Grundbedürfnisse sowie für den Weg in die Arbeit, zur Schule oder Universität. Dazu zählen auch die Erholung an der frischen Luft und unaufschiebbare Behördengänge. Für den Handel, der über den täglichen Bedarf hinaus geht, gilt nun auch die 2G-Regel.

Wer wird den Lockdown für Ungeimpfte kontrollieren?

Innenminister Karl Nehammer hat angekündigt, dass jede(r) Bürger*in auf der Straße von der Polizei kontrolliert werden kann. Bei Verkehrsanhaltungen wird künftig auch der 2G-Nachweis überprüft. Die Polizei wird den privaten Haushalt hingegen nicht kontrollieren. Bei Verstößen drohen Bürger*innen Strafen von bis zu 500 Euro, wird die Mitwirkung an der 2G-Kontrolle ganz verweigert, dann kann das bis zu 1.450 Euro kosten. Auch Betrieben und Geschäften, die sich nicht dran halten, drohen hohe Strafen.

Was passiert mit den Schulen?

Die Schulen haben weiter offen - mit drei Corona-Tests pro Woche, mindestens einer davon muss ein PCR-Test sein.

Was ändert sich für Geimpfte und Genesene?

Wenig bis gar nichts. Geimpfte und Genesene haben weiter Zutritt in alle Bereiche des öffentlichen Lebens, auch die Nachtgastronomie bleibt offen. Hier gibt es aber in einigen Bundesländern Abweichungen. In Oberösterreich ist die Nachtgastro wegen der hohen Infektionszahlen bis vorerst sechsten Dezemeber für alle geschlossen, auch Veranstaltungen finden nicht statt. In Salzburg darf in der Gastronomie nur mehr im Sitzen konsumiert werden. In Wien tritt in den nächsten Tagen die 2G+ Regel in Kraft. Nachtgastro und Co. bleiben offen, Geimpfte und Genesene müssen aber zusätzlich einen PCR-Test machen.

Was bleibt für Ungeimpfte offen?

Lebensmittelhandel, Drogerien, Apotheken, Banken, Postfilialen, Tankstellen, Werkstätten sowie der öffentliche Verkehr und Notfalldienste.