• Radio Arabella Wien Live
  • Radio Arabella Niederösterreich Live
  • Radio Arabella Oberösterreich Live
  • Arabella Relax
  • Radio Arabella Austropop
  • Radio Arabella Holiday
  • Radio Arabella Ti Amo
  • Radio Arabella Lovesongs
  • Radio Arabella Rock
  • Arabella 80er
  • Arabella 90er
  • Arabella Schlager
  • Radio Arabella Wiener Schmäh
  • Arabella Christmas

Neues Urlaubsland Japan

Würden Sie auf die Idee kommen Ihren Urlaub in Japan zu verbringen? Ich sage jetzt einmal wahrscheinlich eher nicht. Da gibt es einige Gründe – oder sagen wir besser Klischees – die gegen so ein Unterfangen sprechen. Dabei hat die japanische Regierung für das Olympiajahr 2020 – die Sommerspiele finden in Tokio statt – das Ziel ausgerufen, dass 60 Millionen Menschen ihren Urlaub in Japan verbringen sollen. Ein Vergleich dazu: Im letzten Jahr waren es gerade einmal 31 Millionen Japan-Urlauber.

Dabei tut man Japan mit diesen Negativ-Klischees wirklich Unrecht. Ok, dieser Inselstaat ist mit über 11 Flugstunden natürlich weit weg, das ist aber das beliebte Thailand oder die immer wieder boomende Karibik genauso. Dass man die Schrift nicht lesen kann und man beim Umsteigen in der Tokioter U-Bahn Gefahr läuft im Nirvana zu verschwinden, naja um ehrlich zu sein hat Thailand genauso eine andere Schrift wie unser Urlaubsland Nummer 1, Griechenland. Und dass in Japan alles überteuert ist, stimmt nur bedingt. Natürlich kostet ein Steak vom Kobe Rind viel. Sogar unverschämt viel – so kann aber auch ein Fischessen in Kroatien unfassbar teuer werden. Auch in Japan gibt es ganz normalpreisige Restaurants und Bars.

Fast hätte ich vergessen, was sogar sehr für Urlaub in Japan spricht – nämlich die Japaner selbst. Die sind weitaus lustiger als man sich das so erwartet, feiern gern und lieben es mit Europäern zu plaudern. Und sollte man sich eines Tages beim Umsteigen in Tokio doch nicht mehr auskennen – da fällt mir gerade eine Geschichte ein, die mir beim letzten Tokio-Besuch passiert ist. In der Station Shinjuku – in etwa vergleichbar mit der Station Karlsplatz in Wien nur gefühlt zehnmal größer – wusste ich nicht mehr wie ich meine U-Bahn finden kann. So ist mir nichts anderes übrig geblieben als einen Vorbeigehenden auf Englisch um Hilfe zu bitten. Der konnte zwar nicht Englisch hat aber so lang andere Vorbeigehende gefragt, bis endlich einer der Sprache mächtig war. Dem habe ich dann erklärt was ich suche, er hat mir zuerst geduldig zugehört und dann hat er mich zur richtigen U-Bahn gebracht, gewartet bis diese da war, mich quasi reingesetzt und mir noch dazu einen Sitzplatz organisiert. Hab ich in dieser Form noch nie erlebt und spricht dann halt doch für einen Urlaub in Japan. Ganz abgesehen davon, dass das Land jede Menge Naturattraktionen zu bieten hat.

Gute Reise,

Ihr Peter Agathakis

Erstellt am: 1. März 2019

Quelle: Radio Arabella Wien, erstellt von Jacky Becker