• Radio Arabella Wien Live
  • Radio Arabella Niederösterreich Live
  • Radio Arabella Oberösterreich Live
  • Arabella Relax
  • Arabella Christmas
  • Radio Arabella Austropop
  • Radio Arabella Holiday
  • Radio Arabella Ti Amo
  • Radio Arabella Lovesongs
  • Radio Arabella Rock
  • Arabella 80er
  • Arabella 90er
  • Arabella Schlager
  • Radio Arabella Wiener Schmäh

Orakelstunden – Die Sendung vom 19.02.2015

Zentralmatura

Die Zentralmatura läuft heuer noch eher mühsam. Wirklich abgeschafft wird sie aber nicht. Allerdings sehe ich Veränderungen zu etwa 30%. Über diese sind die Maturanten nur mäßig begeistert. In 2-3 Jahren hat man dann eine halbwegs funktionierende Struktur. Das Schulwesen an sich bringt immer wieder Kritik ein und funktioniert nicht wirklich. Eine Orientierung an hervorragenden Systemen von nördlichen Ländern wäre hoch an der Zeit.

Mieten

Das neue Gesetz punkto Mietobergrenze – und ich sehe eine solche kommen – wird ein zweischneidiges Schwert. Einerseits ist es richtig, dass Mieten leistbar bleiben soll. Andererseits werden bereits jetzt durch den Gesetzesvorschlag Großanleger wie Immofinanz und S Immo vertrieben. Die Rechtsunsicherheit lässt diese in andere Gebiete ausweichen. Bleiben Banken (Töchter) mit Kleinanlegern im Hintergrund. Diese werden aber abspringen, wenn es kaum mehr Renditen gibt. Die öffentliche Hand hat dann zu wenig Geld um zu bauen. Wohnraummangel ist die Folge!

Gold

Der Goldpreis sollte bei der derzeitigen Entwicklung in Europa eigentlich steigen. Er fällt aber trotz starker physischer Nachfrage. Experten rätseln, warum. (Teilweise gibt es Absatzsteigerungen um bis zu 60%). Der Euro wird auch weiter abgewertet werden. Ich persönlich sehe nochmals eine Kurve nach OBEN beim Gold. Dann sollte man am besten verkaufen. (Das Geld aber NICHT im Euro lassen). Beim bzw gleich nach dem Euro Crash wird Goldwert angepasst/reglementiert werden. Da sollte man schon draußen sein. Trotz Nachfrage gibt es aus China und Russland so viel Nachschub, dass man mit Goldspekulationen nicht mehr reich wird.

Reichensteuer

Die angedachte „Reichensteuer“ ist absolut nicht so angedacht wie es klingt. So wurde zB bei der Eingangsbetrachtung des Steuerabkommens Österreich – Schweiz nur auf natürliche Personen mit Wohnsitz in Österreich und Konten / Depots bei einer Schweizer Bank (Stichtag 1.1.2013) Bezug genommen. Wirklich große Vermögensträger wie Privatstiftungen, Personen und Kapitalgesellschaften, sowie Vereine waren von der Besteuerung ausgenommen. Struktur und Aufbau des Abkommens zeigen den Weg welcher auch bei der „Reichensteuer“ gegangen werden soll. Es trifft nur den Mittelstand, die Anderen werden es sich „richten“.

Öffentliche Vergaben

Eine neue politische Errungenschaft soll kommen. Nicht mehr die billigsten Anbieter sollen bei öffentlichen Vergaben zum Zug kommen, sondern die BESTEN. Ein bereits sehr umstrittenes Gebiet. Sogar das Bestbieterprinzip wurde schon unterlaufen. Wer nun feststellt wer der Beste ist, dem wird es in Zukunft sehr gut gehen. Kein Wunder, wir sind ziemlich „gesunken“. Österreich kommt ja punkto Korruption nicht weit hinter Afghanistan. Wir stehen auf Platz 25 in der Weltrangliste. (2005 noch Rang 10, 2013, Rang 16)

Erstellt am: 19. Februar 2015

Quelle: Radio Arabella Wien, erstellt von Kristina Drazdil

Schlagworte: orakel, haller, rosalinde, orakelstunden, rosalinde haller, euro, Österreich, stunden, Zentralmatura, mieten, gold, reichensteuer, öffentliche vergaben, 19.02.2015, Struktur, schulwesen, mietobergrenze, immofinanz, renditen, goldpreis, crash, schweiz, steuerabkommen, bestbieter, gesunken, korruption, weltrang, afghanistan,