Roboter-Segelboot erforscht Wale

Den Weltmeistertitel bei der Roboter-Segel-WM hat das österreichische Forscherteam rund um die „ASV Roboat" schon mehrfach geholt. Jetzt soll die ausgeklügelte Technologie auch in der Forschung zum Einsatz kommen. Derzeit laufen die Vorbereitungen für ein Forschungsprojekt rund um die Walpopulation im Pazifik.

Völlig autonome Segelboote

Roboter-Segelboote segeln völlig autonom und ohne menschliches Zutun. Angefangen von der Berechnung der optimalen Route anhand von Wetterdaten bis hin zur selbstständigen Durchführungen von Wende und Halse sind autonome Segelboote fähig, jedes beliebige Ziel anzusegeln.

Neueste Technologie für internationale Forschung

Diese Technologie soll nun im Rahmen internationaler Forschungsprojekte angewendet werden. In Kooperation mit Meeresbiologen der Oregon State University (USA) wird zur Zeit intensiv an einem Projekt zur Erforschung von Walen im Pazifik gearbeitet. Die Vorteile der Roboat-Technologie: Mit dem autonomen Segelboot können weitläufigere Gebiete für längere Zeit untersucht werden, und das bei geringen Kosten. Außerdem punktet das autonome Segelboot durch seine hohe Nutzlast und die vergleichsweise hohe Geschwindigkeit.

Pläne für weitere Einsätze

In Zukunft möchten die österreichischen Forscher mit ihrer Technologie auch in anderen Einsatzbereichen Fuß fassen: Von der CO2-neutralen Frachtenbeförderung bis hin zur Überwachung von entlegenen oder gefährlichen Regionen, können sich die Forscher viele neue Einsatzbereiche der Roboat-Technologie vorstellen.

Weitere Infos über das Roboter-Segelboot und künftige Projekte finden Sie auf der Homepage des Roboat-Teams.

Quelle: Radio Arabella Wien, erstellt von arabella